Meine Low-Budget Hochzeit: Save the Date!

Ihr Lieben, lange war es still hier, das liegt nicht zuletzt daran, dass ich neben der Hochzeitsplanung noch einiges zu tun habe. Die Bachelorarbeit steht auch noch an und es ging einiges drunter und drüber in den letzten Monaten. Deshalb bin ich umso stolzer, dass wir in der Hochzeitsplanung voranschreiten und ich euch die ersten konkreteren Ergebnisse zeigen kann 🙂 Also hier kommt mein Blogbeitrag zu Save the date!

Save the Date – Fancy „Voreinladungen“?

Wenn ihr euch schonmal in die Möglichkeiten der Hochzeitseinladungen reingefuchst habt, kennt ihr sicher die Save the Date’s. Das schöne an ihnen ist, dass man seinen Gästen schon recht zeitig Bescheid geben kann, aber noch nicht viel konkretes festgelegt haben muss. Sie halten dir sozusagen den Rücken frei für die richtigen Einladungen. Das hat aus meiner Sicht echt viele Vorteile, weil wir auf unsere offiziellen Einladungen z.B. auch die Ansprechpartner für das Programm, Schlafmöglichkeiten usw. schreiben wollen und dazu noch einiges überlegen müssen. Außerdem machen sie „Lust auf mehr“, sie verraten nicht zu viel, aber sind schon eine Mini-Vorschau auf die noch kommenden Einladungen und die Feier.

Konzept finden

Wir haben zuerst ganz viel bei Pinterest recherchiert und grundsätzlich festgelegt, welches Design uns gefällt und welches uns eher nicht entspricht. Zum Glück haben Cornelius und ich was das angeht einen ähnlichen Geschmack, deshalb haben wir glücklicherweise nicht wirklich diskutiert, sondern waren uns sehr schnell einig. Wir haben uns auf schlichte StD’s geeinigt, die wir in Schwarz/Weiß auf Kraftpapier drucken wollten.
Das Kraftpapier habe ich ganz simpel bei Amazon bestellt, natürlich gibt es das auch bei Idee oder im Schreibwarenladen, aber da wir Geld sparen wollten kam das nicht wirklich in Frage, online ist es klar günstiger.

Beim Motiv waren wir uns schnell einig: Zu unserem Glück ist eine gute Freundin von uns Kommunikationsdesignerin und macht wirklich tolle Illustrationen. Sie hat ein Foto von uns beiden gemacht und illustriert:

 

© Micheeldesign
© Micheeldesign

Solche tollen Illustrationen könnt ihr euch bei Vic bestellen 🙂 checkt mal ihre Homepage https://micheeldesign.de , es lohnt sich 🙂

Der Druck und das fertige Produkt

Das Design um die Illustration herum hat Cornelius gemacht, aber im Prinzip war das auch nur das Aussuchen der Schrift und alles in die richtige Form zu bringen. Gedruckt haben wir die Save the Date’s bei einem lokalen Druckunternehmen, da konnten wir unser eigenes Papier mitbringen und sie wurden fertig geschnitten für uns. Wir haben uns fürs Postkarten-Format also Din A6 entschieden, das fanden wir zum verschicken am praktischsten. Ich würde euch empfehlen darauf zu achten, dass ihr unbedingt darauf achtet, dass das Papier druckfähig ist und dass ihr zu einem ausgebildeten Drucker geht. Häufig arbeiten (zumindest in Kiel) Werkstudent*innen bei Copyshops, die zwar bei generellen Sachen gut helfen können, aber für Hochzeitseinladungen vielleicht nicht gut genug geschult sind (das ist zumindest meine Erfahrung). Wir haben darauf geachtet, dass das Unternehmen ein richtiges Druckzentrum hat und einige Beispieldrucke ausstellt usw..

Auch sowas kann man online machen, allerdings nicht mit eigenem Papier so viel ich weiß und außerdem sind S/W-Drucke auch beim Drucker absolut erschwinglich, sodass ich bei dieser geringen Stückzahl immer zum lokalen Drucker gehen würde. Denkt in jedem Fall daran, ein paar Blatt mehr als ihr bedruckt braucht mitzubringen. Es kann immer etwas schiefgehen, da schadet ein Puffer nie. Generell würde ich euch empfehlen auch mehr Einladungen und StD’s zu drucken als ihr braucht, man kann sich immer mal verschreiben bei den Namen usw.

Jetzt aber zu den fertigen StD’s:

Design: ©micheeldesign ©eliusfotografie
© eliusfotografie

Ich bin tierisch stolz drauf, ich hoffe euch gefallen sie mindestens genauso gut wie mir 🙂 Vielen Dank fürs Lesen und guckt auch gerne bei Facebook und Instagram vorbei und lasst ein Like da 🙂

Schreibe einen Kommentar