Unsere Baby Erstausstattung

Was mir an aller erster Stelle aufgefallen ist, sind die schier unbegrenzten Angebote und Möglichkeiten, mit denen man als werdende Eltern heutzutage bombardiert wird. Ich kann nicht wirklich beurteilen, ob es meine Eltern leichter hatten, aber ich vermute, dass alleine durch die Spannweite des Internet die Reizüberflutung der wir ausgesetzt wurden massiv angestiegen ist.

Im Vorbereitungskurs wurde uns gesagt: „Don’t google with a Kugel“ …witziger Spruch mit viel Wahrheit dahinter, aber dennoch muss ich sagen, dass bei weitem nicht alles schlecht und sinnlos war, was ich gefunden habe.

Generell muss ich aber eingestehen, dass die Informationsflut im Internet wirklich berauschend war und ich mich „sinnvollerweise“ auch noch mit meiner Meinung einreihe. Zum einen, weil ich glaube, dass es sehr sehr wenige Beiträge gibt, die sich auf das Wesentliche fokussieren. Zum anderen, weil fast alle Erstausstattungslisten von kommerziellen Anbietern geschrieben waren und natürlich bestimmte Produkte in den Vordergrund stellen. 

Ich bin natürlich auch sehr subjektiv, ich habe aber versucht durch Austausch mit anderen eine gute Liste zusammenzustellen, von der ich hoffe, dass sie sich auf das Wesentliche beschränkt.

Wir haben lediglich eine Aufsatz für unsere Malmkommode gekauft und keinen extra Wickeltisch. In der Regel sind gängige Wickeltische aber auch zur Kommode umfunktionierbar.

Klamottentechnisch haben wir uns bisher nur auf wenige Sachen in den jeweiligen Größen beschränkt. Ein paar Bodys aus Biobaumwolle in Größe 56 in dezenten Farben, etwa 6 bis 10 Stück dürften ausreichen. Größe 50 bekommen wir von Freunden geliehen, lange passen die Würmer ja leider eh nicht in die jeweiligen Größen. Außerdem ein paar Strumpfhosen und kleine Pullover. Söckchen verlieren Babys zwar gerne mal, aber zum über die Strumpfhose ziehen sind sie dennoch wirklich praktisch. Ein paar Strampler, meistens aus Biobaumwolle oder Wolle, ebenfalls in Größe 56, mit und ohne Füßchen sind auch absolut empfehlenswert. Kleine Mützen für draußen und drinnen (!) sind auch wichtig. Kleine Babys verlieren über den Kopf am meisten Wärme, deshalb sollte das Köpfchen zumindest in den ersten Wochen auch drinnen schön kuschelig eingepackt sein. 

Wenn man über Baby Erstausstattung spricht, sind Pflegeprodukte auch immer ein großes Thema. Für zarte Babyhaut reicht am Anfang eigentlich Muttermilch und etwas Öl. Wir benutzen Olivenöl und Kokosöl. Die sind ganz sicher ohne merkwürdige Zusätze, die dem Wurm eher schaden als nutzen. Da wir ja ein November-Baby bekommen und es draußen wirklich kalt ist, haben wir zusätzlich noch eine Wind- und Wettercreme von Weleda, die schützt die zarte Haut vor dem austrocknen und vor Kälte. 

Ebenfalls wichtig, grade im Winter, ist eine Wärmelampe über dem Wickeltisch, damit die Kleinen beim Wickeln nicht so schnell auskühlen. Kälte und Wickeln finden viele Babys grade am Anfang wirklich blöd und sind mit ein wenig Wärme deutlich entspannter. 

Obwohl wir kein Auto haben, ist ein Babysitz natürlich Pflicht!

Außerdem haben wir diverse Spucktücher, eine super schöne Spieluhr von Efie. Schnuller wollen wir versuchen komplett wegzulassen, zumindest am Anfang sind sie, laut meiner Hebamme, eh kontraproduktiv. Ich bin sehr gespannt, wie es dann in der Praxis wird, ich hoffe aber wirklich, dass wir eine Lösung finden, die ohne oder mit wenig Schnuller auskommt.

Das war jetzt nur ein kleiner Einblick in unsere Baby Erstausstattung, ich hoffe ich konnte euch damit ein bisschen inspirieren. 🙂

Schreibe einen Kommentar